Schriftgröße: A A A

Wos ma erlebt hom… (Zeitzeugen)


Erfassen und erhalten von ERLEBTEN (Interviews)

 

 

Im Zuge des Projektes "Wias amol woa in Puach" konnte viel Wertvolles aufgezeichnet und für die Zukunft erhalten bzw. zum Leben erweckt werden. Um das Wissen unserer Vorfahren möglichst vielen interessierten Bewohnern, Gästen und Freunden zukommen zu lassen, erschienen diese wertvollen Aufzeichnungen u.a. auch in Buchform.

Durch das besondere Engagement von Maria und Hans Höfler mit ihrem Team ist das "Zeitzeugenbuch" entstanden, das einen Einblick in die Vergangenheit und Lebensweise unserer Heimat ermöglicht. Befragt wurden Personen, die in unserer Gemeinde leben oder eine außerordentliche Beziehung zu unserer Gemeinde haben. Diese Gespräche wurden in einem Buch zusammengefasst und sind darüber hinaus großteils auch als Tonaufnahmen auf unserer Homepage zum Abhören bereitgestellt.

Wer wurde befragt?

Eine der Zielgruppen waren Pucher Bewohnerinnen und Bewohner, die als Kinder und Jugendliche die Zwischenkriegszeit und den 2. Weltkrieg noch miterlebt haben und darüber reden möchten.

Frauen und Männer quer durch alle Berufe, ohne Rücksicht auf Schulbildung und Zugehörigkeit zu politischen Parteien.

Menschen, die besondere Aufgaben und Positionen im Zusammenhang mit der Gemeinde Puch, der Kirche, in Vereinen und der Region innehatten und ihre Erinnerungen an die vergangene Zeit erzählen.

Für mich als Bürgermeisterin ist es einfach fantastisch, wie viel Unterschiedliches aus diesen Gesprächen zu erfahren ist und wie frei die Menschen über ihre Nöte und Freuden erzählt haben. Vieles erinnert mich auch noch an die Erzählungen meiner Großeltern und so manches habe ich selber noch am Rande miterlebt. 

So sind dieses Buch und die zugehörigen Tonaufzeichnungen einzigartig, die es in dieser Form und in diesem Umfang kaum gibt.

Allen Lesern und Hörern viele interessante Momente!

Bürgermeisterin Gerlinde Schneider

 

Zu den Zeitzeugeninterviews ...